Sonntag, 16. Juli 2017

"Wunderwellen"

180 Zentimeter lang und 29 Zentimeter breit ......


.... meine "Wunderwellen" sind gestern fertig geworden.

Hier die Details zu dem Projekt:
Anleitung: "Wunderwellen" by Ute Nawratil

Material: Caleido Lace, Farbe 0110, Austermann
Verbrauch: 150 Gramm (der Schal wiegt 118 Gramm)
Nadelstärke: 4,0 (Jackennadeln)
Weitere Beiträge zu diesem Projekt: 
18. Juni 2017
29. Mai 2017

Es macht Spaß, diesen Schal zu stricken. Das zarte Muster sieht von beiden Seiten gleich aus.


Bei einer Länge von 1,80 m lässt sich der Schal gut binden.


Ein paar Worte zum Garn. Die Wolle hat eine Lauflänge von 250 m/50 g und besteht aus 85 % Babyalpaka und 15 % Schurwolle. Der Farbverlauf ist sehr gleichmäßig. Dass er bei dem Schal so perfekt beginnt und endet, ist allerdings reine Glücksache. Ich bin ganz verliebt in diesen Halswärmer. Die Wolle ist herrlich weich, wobei das natürlich ein sehr subjektives Empfinden ist.

Zum Schluss noch ein Tragefoto.


Habt einen schönen Sonntag und einen guten Start in die Woche!

Liebe Grüße

Anneli

Mittwoch, 12. Juli 2017

Herbstliche Aussichten ...

... haben wir nicht nur hier in Hamburg bei Dauerregen und 16 Grad C.

Auch die Wollläden rüsten sich für die kühlere Jahreszeit. Erste Zeitschriften und Wintergarne haben den Weg in die Läden und Regale gefunden.

Inspiration findet Ihr zum Beispiel bei Lang Yarns. Leider habe ich die Hefte noch nicht, aber im Netz kann man sich einen ersten Eindruck verschaffen. Hier der Link zu den neuesten Publikationen, die Ihr online durchblättern könnt. Besonders gut gefällt mir die FAM 245 Collection.

Lana Grossa stellt im Heft Collezione 1 Modelle aus feinem Flauschgarn vor. Schöne und tragbare Modelle gibt es dieses Mal auch in der Classici Nr. 13. Vielleicht hat unser Gemecker ja etwas bewirkt ;-).


Besonders gefällt mir, dass in dieser Ausgabe auch 14 schicke Männermodelle enthalten sind, vorgeführt von einem ebenso schicken Model. Auch diese Strickhefte könnt Ihr Euch online ansehen. Hier der Link.


Am 2. August kommt die neue "Rebecca" von GGH in den Zeitschriftenhandel und dann hoffe ich, dass ich auch bald mein heißersehntes Rowan-Magazin im Briefkasten habe.

Auch um die neuen Garne bin ich herumgeschlichen. Eigentlich wolle ich ja ganz standfest bleiben .... das alte Lied :-), aber an der Silkhair 2.0 führt für mich nun mal kein Weg vorbei. Ich hatte das Garn ja schon auf der Messe in Köln gesehen und befühlt und war hin und weg.

Die Farbauswahl ist noch sehr beschränkt. Ich hoffe, da kommt noch mehr, aber ein helles Grau geht eigentlich immer. Auf dem Foto kann man ganz gut erkennen, dass das Garn einen dunklen Hauptfaden hat, der von feinstem Flausch umhüllt ist. (70% Mohair, 30 % Seide). Die Wolle hat bei 25 Gramm eine Lauflänge von 175 Metern. Noch gibt es keine Anleitungen dafür, aber ich habe schon eine Idee :-)


Vorher werden aber meine beiden Projekte, die ich noch auf den Nadeln habe, beendet. Da ist zum einen mein "Gewitterstrick", der kleine Baumwollpulli, bei dem ich das Rückenteil fertig und auch das Vorderteil fast beendet habe. Auf der Puppe wirkt der Pulli relativ lang, was er bei einer Länge von 52 Zentimetern aber nicht ist.


Hier einmal das Muster in der Vergrößerung. Eine Musteranleitung gibt es, wenn der Pullover fertig ist.


Gewachsen sind auch Utes "Wunderwellen".  Mein Schal soll 1,80 Meter lang werden. Da fehlen noch 60 cm.


Welches der beiden Projekte zuerst fertig wird, weiß ich nicht. Ich tippe aber auf den Schal, denn für den haben wir das richtige Wetter!

Liebe Grüße

Anneli

Donnerstag, 6. Juli 2017

"Craft II" - Details und Tragefotos

So, Ihr Lieben, jetzt kann ich Euch auch Tragefotos präsentieren. Ihr glaubt ja nicht, wie schwierig es war, diese Farbe richtig einzufangen. Es ist kein richtiges Lila, es ist Pflaumenblau. So wird die Farbe 80 (Silkhair) auch offiziell bezeichnet.


Ich habe Euch ja gestern auf die Schnelle den Kragen gezeigt, zu dem ich noch etwas sagen möchte. Damit man die Details etwas besser erkennen kann, habe ich die Bilder noch einmal vergrößert und anders angeordnet.


 Für den Kragen habe ich mit einer dünnen Nadel (2,5 mm) ab der linken Schulter aus den Ausschnittkanten Maschen aufgenommen und anschließend ausschließlich in Reihen und nicht in Runden gestrickt (Muster: 2 re, 2 li) . Nachdem alle Maschen auf der Nadel waren, habe ich für die Knopfleiste über 2,5 Zentimeter einen Untertritt gearbeitet. Wie schon bei der ersten Variante, wurde die Nadelstärke für die Formgebung stufenweise von 3,0 über 3,25 und 3,5 bis 4,0 mm erhöht. Damit der Kragen noch ein bisschen voluminöser wurde, habe ich beim letzen Drittel die krausen Rippen, ebenfalls stufenweise, von zwei auf drei Maschen erhöht. Im Gegensatz zu rechts gestricken Rippen fällt es bei den linken Rippen überhaupt nicht auf.  Die Knopfleisten sind einfach nur 1 re 1 li genadelt. Anschließend noch vier Druckknöpfe annähen - fertig :-)


Hier die Details zum Modell:

Anleitung: "Craft" von Kim  Hargreaves aus dem Heft "Scarlet"
Material:  200 Gramm Lace Merino Degardé, Farbe 0404, Lana Grossa und 175 Gramm Silkhair, Farbe 80, ebenfalls von Lana Grossa
Nadeln: 3,0 und 3,75 (Nadeln f. Kragen s. o.)
Druckknöpfe: 4 Stück, Durchmesser 1,5 cm
Weitere Beiträge zu diesem Pullover:
21. Juni 2017
29. Juni 2017 
05. Juli 2017


Mit diesem Kuschelstück kann man der kalten Jahreszeit getrost entgegensehen :-)

Hier in Hamburg ist im Moment beim G-20-Treffen viel los. Nicht jedem gefällt das, und der Einladung "Wellcome to hell" möchte ich nicht folgen, darum werden wir uns morgen an der Nordsee den Wind um die Nase wehen lassen.

Zuvor werde ich mir aber ansehen, was Ihr in der Zwischenzeit gestrickt, gehäkelt oder genäht habt.

Liebe Grüße

Anneli

Mittwoch, 5. Juli 2017

Dieser Kragen ist wandelbar

Guten Morgen, Ihr Lieben,

nur ganz kurz, denn ich bin schon wieder auf dem Sprung. "Craft II" ist fertig. Zum Wochenende gibt es einen ausführlichen Bericht und Tragefotos. Ich zeige Euch jetzt nur den neuen Kragen, mit dem ich sehr zufrieden bin. Bei mir ist im Moment viel los, so dass ich kaum zum Lesen Eurer Beiträge komme. Ich freue mich auf´s Wochenende, dann hole ich das nach!


Herzliche Grüße aus dem herbstlichen Hamburg!

Anneli

Donnerstag, 29. Juni 2017

Dem Pulli geht es an den Kragen!

Das Schöne an einem Kragen ist, dass man ihn ziemlich schnell aufribbeln und ändern kann, wenn er einem nicht gefällt. Ich werde erst einmal den zweiten Ärmel stricken, alle Nähte schließen und dann eine Entscheidung treffen.


Es sollte unbedingt ein offener und assymetrischer Kragen werden.  Auf der Suche nach einer Anleitung habe ich wirklich viele Bücher durchgeblättert und Hefte durchforstet. Viel habe ich nicht gefunden. Auch im Internet war die Ausbeute eher dürftig.

So musste ich also selbst probieren. Man sagt ja, dass Probieren geht über Studieren geht. Das Ärgerliche ist nur, dass es länger dauert.

Ich habe zunächst beim rückwärtigen Ausschnitt mit verkürzten Reihen einen Steg gestrickt. Anschließend wurden 4 cm mit ND 3,0 in Runden gearbeitet, dann die Arbeit geteilt und in Reihen weitergestrickt. Damit der Kragen die nötige Weite erhält, habe ich  alle 4 cm die Nadelstärke erhöht (3,0 - 3,25 - 3,5 - 3,75) und die Maschen mit ND 4,0 abgekettet.  Der Kragen ist 16 cm hoch. Man kann ihn natürlich auch länger stricke, aber ich wollte ihn nicht so üppig haben.

Zwei Maschen rechts, zwei Maschen links bilden das Rippenmuster. Wenn man die Arbeit teilt, sollte man darauf achten, dass beim Umschlagen des Kragens zwei rechte Maschen neben der Randmasche liegen. Ich habe zusätzlich jeweils noch eine weitere rechte Masche anschlagen. Es liegen also drei rechte Maschen neben der Randmasche. Diesen Rand über vier Maschen strickt man wie folgt:
Hinreihe: Randmasche links stricken, drei Maschen rechts
Rückreihe: Alle Maschen, einschließlich Randmasche, links stricken

Strickt man die Randmasche in Hin- und Rückreihe links, entsteht ein sehr starker Drall. Die Randmasche klappt praktisch nach innen und wird unsichtbar. Die erste rechte Masche bildet dann einen sehr sauberen Rand. Ich wollte ein Foto machen, aber der starke Flausch verhindert, dass man die Maschen erkennen kann.

Hier sind ein paar Beispiele für Kragen, die mir ganz gut gefallen haben. Die Ansichten lassen allerdings zu wünschen übrig. Schade, dass man nicht mal von allen Seiten Aufnahmen macht.

 Sollte ich bei meinem Kragen bleiben, gibt es auf jeden Fall Detailaufnahmen.


Beste Grüße aus Hamburg!

Anneli